Die ESA hat auf ihrer Web-site einen Artikel veröffentlich bei der wir mit Sentinel-1 Daten den Verlauf eines Überflutungsereignisses abgebildet haben.

Wir haben den ESVI in unterschiedlichen Variationen verwendet um die Ausdehnung und den zeitlichen Verlauf der Überflutung darzustellen.

In der Regenzeit sind oftmals keine optischen Daten verfügbar. Radardaten aus dem Sentinel-1 Programm sind die optimale Alternative um zeitliche Veränderungen darzustellen.

Auch diesmal gilt unser Dank Mali Cecere für die redaktionelle Überarbeitung.

Der folgende Link öffnet den Artikel in Englisch:

https://sentinels.copernicus.eu/web/sentinel/news/-/article/copernicus-sentinel-1-helps-map-extent-of-floods